Parkett in Berlin erst nach der Wahl des richtigen Untergrundes verlegen

parkett berlin

In vielen Berliner Altbauten liegt seit Jahrzehnten ein fest verleimter Parkettboden. Durch die richtige Pflege und Reinigung kann das Parkett Berlin auch noch weitere Jahre ein Stück Natur mit in die Wohnung bringen. Auch der richtige Untergrund spielt dabei eine Rolle, denn dieser muss bestimmte Kriterien erfüllen, damit dort das Parkett verlegt werden kann. Wird der Untergrund richtig gewählt und vorbereitet, kann das hochqualitative Parkett in Altbauwohnungen und in einem Carport lange erhalten bleiben.

Die Lebensdauer von Parkett in Berlin wird durch die richtige Vorbereitung des Untergrundes gesteigert

Grundsätzlich kann Parkett auf nahezu jedem Untergrund verlegt werden, unabhängig davon, ob es sich um Steinzeug oder handelsüblichen Estrich handelt. Die wichtigsten Kriterien, die der Untergrund erfüllen muss, ist, dass er fest, trocken und eben ist.

Ist der Boden nicht fest genug, hält auch der beste Kleber nicht und das Parkett beginnt schon nach kürzester Zeit, sich wieder zu lösen. Vom ursprünglich wohlig-warmen Wohngefühl bleibt da leider nicht viel übrig. Da Holz sehr schnell Feuchtigkeit aufnimmt, muss der Boden unbedingt vor dem Verlegen trocken sein, damit das Parkett sich nicht verzieht und anschließend nicht mehr passgenau in Raum verlegt ist. Um das Parkett gleichmäßig verlegen zu können, sollte der Untergrund eben sein. Risse und Erhebungen sollten also vorher unbedingt ausgebessert werden.
Wer gemerkt hat, dass der Boden ein Gefälle aufweist, kann zu einem kleinen Trick greifen: Spachtelmasse kann diese Unebenheiten einfach ausgleichen und ist dazu auch noch umweltfreundlich.
Die richtige Vorbereitung ist ausschlaggebend für die spätere Lebensdauer des Parkettbodens. Mit ein klein wenig Mehraufwand kann man anschließend über Jahrzehnte hinweg den außergewöhnlichen Charme genießen.